IRI-NEWS                              

Januar 2019

Angola * Dengue: Presseberichten zufolge sind 2018 landesweit ca. 1.500 Menschen erkrankt und 5 verstorben. Die meisten Infektionen wurden in der Hauptstadt Luanda registriert. Schutz vor tagaktiven Mücken beachten.
Dominikanische

Republik  *

Malaria: Landesweit wurden im letzten Jahr ca 500 Infektionen gemeldet, die Mehrzahl davon im Bezirk Santo Domingo Oeste (Provinz Santo Domingo, S). Ein Mensch ist verstorben. Sehr guter Mückenschutz ist immer zu beachten, die Mitnahme einer Notfallmedikation kann für viele Teile des Landes sinnvoll sein.
Großbrittanien * Masern: Seit Beginn des Jahres 2018 wurden in England knapp 1000 Erkrankungen gemeldet. Besonders betroffen war auch die Hauptstadt London. Seit Anfang Oktober gibt es dort erneut einen Cluster in einer Gemeinde orthodoxer Juden. Mindestens 60 Menschen sind erkrankt, mehr als 500 Kinder wurden geimpft. Ein Zusammenhang mit den Ausbrüchen in anderen europäischen Ländern wird vermutet. Impfschutz beachten.
Israel * Masern: 2018 wurden bis Mitte November ca. 2.000 Erkrankungen und ein Todesfall gemeldet, im gesamten Vorjahr waren es nur 34. Die meisten Infektionen stammen aus Jerusalem, aber auch Tel Aviv ist betroffen. Impfschutz beachten.
Kongo* Ebola hämorrhagisches Fieber (EHF): Mit ca. 515 Fällen in den nordöstlichen Provinzen North Kivu und Ituri hat sich der Ausbruch zum bisher größten im Land entwickelt. Seit Juli 2018 sind im Norden der Provinz North Kivu (NO) knapp 500 Menschen an einem hämorrhagischen Fieber erkrankt und 283 von ihnen verstorben. In der benachbarten Provinz Ituri (NO) wurden 33 Erkrankungen mit 20 Todesfällen verzeichnet.
Pakistan * Dengue:Seit Juli wurden aus der Provinz Khyber Pakhtunkhwa (N) ca 90.000 Verdachtsfälle und mindestens 69 Todesfälle gemeldet.Mitte August wurde die erste Infektion dieses Jahres in der Hauptstadt Islamabad bestätigt. Schutz vor tag- und nachtaktiven Überträgermücken beachten.
Senegal * Dengue: Seit Mitte September 2018 wurden im Westen und Nordwesten des Landes über 2.500 Verdachtsfälle gemeldet.  Mindestens ein Mensch ist verstorben. Am stärksten betroffen sind die Regionen Fatick und Diourbel. Schutz vor tagaktiven Überträgermücken beachten.
Südafrika * Tollwut: 2018 wurden  15 Todesfälle gemeldet, 8 in der Provinz KwaZulu-Natal, 6 in der Provinz Eastern Cape und eine in der Provinz Mpumalanga. Alle Infektionen wurden durch Hundebisse verursacht. bei vorhersehbarem Risiko und längerem Aufenthalt vorbeugende Impfung empfohlen.
Südsudan* Gelbfieber: Ende November wurde eine Infektion im County Nzara (Bundesstaat Gbudwe, SW) an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo bestätigt. Eine Impfung ist für alle Reisenden empfohlen und vorgeschrieben.
Tunesien * West Nile-Fieber: Seit August 2018 wurden ca 400 Verdachtsfälle gemeldet.  Es gab 2 Todesfälle. Betroffen sind die Gouvernements Kairouan, Mahdia, Sfax, Sidi Bouzid und Sousse. Anfang Oktober wurde eine Infektion auf der Insel Djerba (Gouvernement Medenine) bestätigt. Mückenschutz beachten.
 USA* Masern: Seit Oktober 2018  wurden in den benachbarten Bundesstaaten New York und New Jersey mehrere Ausbrüche gemeldet. Insgesamt sind etwa 150 Menschen erkrankt. Solche lokalen Cluster kommen immer wieder vor, Reisende sollten ihren Impfschutz vor der Abreise überprüfen.