Giftige Insektenbisse oder -stiche sind relativ selten. Die in Abenteuerbüchern geschilderten Ereignisse tödlich verlaufender Insektenstiche gehören großteils in den Bereich der Märchen. Gefährdet sind allerdings möglicherweise Personen, die an einer schweren allergischen Grundkrankheit leiden. Sollten Sie ganz unwahrscheinlicherweise einmal gebissen oder gestochen werden, dann kann das zu einer schmerzhaften Schwellung führen, feuchte Umschläge lindern die Beschwerden in der Regel allerdings rasch.

Eine wichtige Rolle spielen Insekten allerdings als Überträger bestimmter Infektionskrankheiten.

Schlangenbisse

Schlangen sind je nach Art im Wasser, auf dem Boden, in Bäumen oder Büschen heimisch. Wer sie dort überrascht oder bedroht muß mit einem Biß rechnen. Schlangen sind scheue Tiere und haben somit mehr Angst vor dem Menschen als umgekehrt. Tragen Sie immer festes Schuhwerk bis über die Knöchel, die meisten Schlangenbisse erfolgen in diesem Bereich. Sollten Sie dennoch eine Schlange beim Mittagsschlaf überraschen und der seltene Fall eintreten, daß Sie gebissen werden.

Verhalten Sie sich folgendermaßen
  • Ruhe bewahren!
  • Hinsetzen und gebissenen Körperteil (meist das Bein) möglichst wenig bewegen
  • Bißwunde umgehend reinigen, um die Giftaufnahme zu verhindern
  • Die erschlagene Schlange zur Identifikation mitnehmen
  • Auch ungiftige Schlangen beißen, nur wenige Schlangenbisse sind durch Giftschlangen verursacht

 

Vergiftung durch im Meer lebende Gifttiere

Die Küsten und Inseln südlicher Meere sind beliebte Ausflugsziele. Gemessen an der Zahl der Urlauber und Wassersportler sind Vergiftungsfälle durch Meerestiere (Quallen, Fische, Schnecken und Seeigel) selten. Der direkte Kontakt mit einem solchen kann zu Hautreizungen und -schwellungen, im schlimmsten Fall zu einer allergischen Reaktion führen.

Wiederum gilt
  • Ruhe bewahren!
  • Entfernen von Stacheln (Pinzette) und Nesselresten
  • Übergießen der betroffenen Hautstelle mit Essig, danach Aufstreuen von trockenem Sand und Abreiben mit einem Messerrücken
  • Sofortiges Spülen mit Meer- oder Süßwasser
  • Eintauchen der verletzten Körperstelle in 50 °C heißes Wasser für 30 Minuten kann den Schmerz lindern

Gleichsam soll darauf hingewiesen werden, daß der Genuß von giftigen und verdorbenen Meerestieren zu Magen-Darm-Beschwerden und Lähmungserscheinungen führen kann.

Einige weitere Regeln sollten Sie in jedem Fall beachten
  • Laufen Sie in den Tropen niemals im Dunkeln ohne Lichtquelle
  • Greifen Sie niemals blind nach einem Gegenstand, sondern führen Sie alle Tätigkeiten unter Sichtkontrolle aus
  • Schütteln Sie Schuhe vor dem Anziehen aus, manch ungewollter Gast kommt da zum Vorschein
  • Benutzen Sie beim Wandern feste Schuhe, die über den Knöchel reichen
  • Meiden Sie im Freien große Bäume und Büsche, Baumschlangen sind fast alle giftig
  • Benutzen Sie am Strand und im Wasser nur Gummischuhe und Plastiksandalen

Wenn Sie diese Hinweise befolgen, werden Sie sicherlich eine eine gesundheitlich ungestörte Zeit verleben.